Sprunggelenkschirurgie

Ein Verdrehunfall am oberen Sprunggelenk führt abhängig vom Verletzungsmechanismus zu Schäden am Weichteilmantel bzw. Knochen. Gelegentlich kann eine Rekonstruktion des Bandapparates notwendig werden. Außenknöchelfrakturen müssen abhängig von der Bruchstelle ebenfalls operativ behandelt werden.
Gelenkspiegelungen (Sprunggelenksarthroskopie) mit dem Ziel von Gewebeglättung sind bei Erkrankungen des Gelenkraumes im Sprunggelenk denkbar.
Welche Versorgungsart angewandt wird hängt im Wesentlichen vom bildgebendem Befund ab. Wenn eine Operation notwendig ist erfolgt die Nachbehandlung mit einer vorübergehenden Ruhigstellung. 
Wurde der Patient operiert, erfolgt die Metallentfernung in der Regel nach einem Jahr.