Rehabilitation

Bei Spinalkanalstenosen und Bandscheibenoperationen kann der Patient in der Regel schon am Tag nach der Operation aufstehen und laufen. Leichte krankengymnastische Übungen sollen die Stabilität verbessern.


Außerdem schützt ein angepasstes Korsett den operierten Abschnitt der Wirbelsäule. Zwei bis drei Wochen nach dem Eingriff beginnt die ambulante, individuell auf den Patienten abgestimmte
Physiotherapie.

Insbesondere bei Dekompressionseingriffen kann eine Anschlussheilbehandlung sehr sinnvoll sein. Nach vier Wochen ist eine dosierte sportliche Aktivität möglich. Leichte Bürotätigkeit kann etwa zehn Tage nach der Operation wieder ausgeführt werden.

Auch bei einer Versteifungsoperation kann der Patient normalerweise schon am Tag nach der
Operation das Bett verlassen. In den meisten Fällen empfiehlt sich auch hier das Tragen einer Orthese (Mieder). In Rücksprache mit dem Patienten folgt auf den Krankenhausaufenthalt meist eine Anschlussheilbehandlung.

Dort übt der Patient neue Bewegungsmuster ein, um das Operationsergebnis langfristig zu sichern. Je nach Beruf kann mit leichter körperlicher Tätigkeit schon etwa fünf Wochen nach der Operation
begonnen werden.