Operation / Verfahren

Dr. Mark Kettler hat sich seit über fünfzehn Jahren auf die Behandlung des Schultergelenks spezialisiert. Seit der Einrichtung eines Schwerpunktes für Schulterchirurgie (2006) und Ernennung zum Schulter- und Ellenbogenzentrum (der DVSE) werden jährlich über 500 Eingriffe an der Schulter durchgeführt. Neun von zehn Schultereingriffen sind dabei arthroskopische Operationen. 


Die so genannte Schlüssellochchirurgie ermöglicht insbesondere bei Rissen an der Schultersehne oder bei einem Engpass-Syndrom gewebeschonende Eingriffe mit sehr kleinen Hautschnitten. Diese Operationen können zum Teil ambulant durchgeführt werden.  Bei Rissbildungen an den tiefen Schultersehnen (Rotatorenmanschette) empfehlen wir unseren Patienten einen kurzen stationären Aufenthalt, um eine optimale Schmerzbehandlung zu bieten und die Physiotherapie zu instruieren.
Bei einer fortgeschrittenen Arthrose gibt es die Möglichkeit eines Schultergelenkersatzes. Von der Art und dem Stadium der Arthrose sowie vom Zustand der Sehnenbeschaffenheit hängt es ab, welches Prothesenmodell eingesetzt wird. Im Falle von Lockerungen oder Verschleiß von Prothesenteilen werden Wechseloperationen angeboten. Da eine gelenkersetzende Operation ein größerer Eingriff ist, kann der stationäre Aufenthalt über eine Woche andauern.

-> Hier erfahren Sie mehr